Vorwort Erich Riegler

Österreich - ein Land in dem viel Blasmusik steckt!

 „Du darfst am Guten in der Welt mitarbeiten. Miterleben heißt, sich für alles, was sich in unserem Bereich abspielt, verantwortlich zu fühlen.“ - Diese beiden Sätze von Albert Schweitzer zeigen anschaulich auf, dass unsere Entscheidungen, Handlungen und unser Verhalten uns im täglichen Leben gegenseitig beeinflussen und uns die Möglichkeiten bieten, im Sinne des Gemeinwohls entsprechend zu handeln.

Österreich ist ein Land der Kultur, vielfach getragen von Personen, die ehrenamtlich tätig sind. Dabei ist die Volkskultur, der die Blasmusik zugeordnet wird, sicher nicht der „kleine Bruder“ der Hochkultur, denn was über 107.000 aktive Musikerinnen und Musiker in den rund 2170 österreichischen Musikkapellen an musikalischer Qualität und auch an Quantität an Auftritten hervorbringen, ist zutiefst bemerkenswert.

Blasmusik ist viel mehr als zu Musizieren. In den Musikvereinen treffen sich Menschen aller Altersgruppen und aller sozialer Schichten und überwinden gemeinsam jegliche soziale Grenzen. Vor allem für Jugendliche sind diese Gemeinschaften oft eine zweite Heimat und bieten ihnen ein Umfeld, in dem sie sicher und geborgen zu gefestigten Persönlichkeiten heranwachsen können. Musikvereine sind aus dem Alltagsleben nicht mehr wegzudenken und haben eine große Bedeutung als Kulturvermittler. Wenn pro Jahr in ganz Österreich weit über 70.000 Auftritte zu verzeichnen sind, daneben rund 115.000 Proben stattfinden und viele andere Aktivitäten wie Ausschusssitzungen abgearbeitet werden, dann lässt sich kaum erahnen, welch enormer ehrenamtlicher Einsatz hier für die Kultur in Österreich erbracht wird. Es sind vor allem aber auch viele Funktionäre, die weit über dieses Maß hinaus ihre gesamte Freizeit und ihr „Herzblut“ in ihre Musikvereine stecken und diese zu einzigartigen Kulturträgern formen.

Solche umfangreichen Aktivitäten in den Vereinen bedürfen deshalb eines professionellen Überbaues mit einem breiten Spektrum an Service- und Dienstleistungen. So werden die Musikkapellen zumeist in Bezirksverbänden zusammengefasst und gehören auch den jeweiligen Landesverbänden an. Zusammen mit den neun österreichischen Landesverbänden und den Partnerverbänden Südtirol und Liechtenstein wird an Perspektiven für die umfassenden Facetten der Blasmusik gearbeitet.

Es ist mir eine besondere Ehre, dass ich ab Ende Mai 2016 für ein Jahr lang die Präsidentschaft dieses Dachverbandes übertragen bekomme. Mir bereitet es sehr große Freude für die gesamte österreichische Blasmusikfamilie im Rahmen der Servicefunktionen des Österreichischen Blasmusikverbandes arbeiten zu dürfen.

Mir ist es besonders wichtig, das Ehrenamt speziell hervor zu streichen. Alle arbeiten im Rahmen der Blasmusik unentgeltlich. Daher ist es auch immens wichtig, die entsprechenden Rahmenbedingungen, sei es in der Gesetzgebung, im Bereich der Förderungen oder auch mit ideeller Unterstützung so zu gestalten, dass die Vereine bestmöglich unterstützt und nicht gehemmt werden.

Wie man am Beispiel der Militärmusiken gesehen hat, wird es immer wichtiger, entsprechende Lobbying-Initiativen zu setzen, damit das Umfeld, in dem Blasmusik florieren kann, adäquate Freiräume zulässt. Es ist überaus legitim, hier auch Forderungen an die Politik zu stellen, denn die Blasmusik ist nicht nur eine tolle Freizeitbeschäftigung für eine große Anzahl von Aktiven, sondern auch ein wesentlicher Kulturträger, in weiten Bereichen ein Unterstützer für den Tourismus und ein Integrationsfaktor, der vielen Jugendlichen einen Ankerpunkt bietet. Man kann feststellen, dass die Musikvereine einen immensen, sozialen Faktor darstellen und damit der Gesellschaft in vielen Bereichen wertvolle Aufgaben erbringen.

Dass Musik schon längst alle Grenzen überwunden hat und uns Menschen dabei hilft, Schranken im Kopf abzubauen, ohne dabei die Verbundenheit zu unserer Heimat zu verlieren, steht sowieso außer Diskussion.

Der Österreichische Blasmusikverband mit allen seinen Substrukturen, bis hin zu den einzelnen Musikkapellen, ist auf einem guten Weg in die Zukunft, denn wir betonen nicht das Trennende, sondern das Verbindende - unsere gemeinsame Liebe zur Blasmusik.

 

Erich Riegler
Präsident des Österreichischen Blasmusikverbandes