ÖBV: Dokumentationszentrum in Oberwölz geplant

In diesen Tagen geht die Sonderausstellung „50 Jahre Österreichischer Blasmusikverband“ im  Blasmusikmuseum in Oberwölz zu Ende.

Die Vorbereitungen auf diese Ausstellung zeigten auch die unbedingte Notwendigkeit des Sammelns aller Materialien des Verbandes an einer zentralen Stelle auf. Daher hat das Präsidium des ÖBV beschlossen, ein ÖBV-Dokumentationszentrum zu schaffen, in dem für die Zukunft Unterlagen des Verbandes aufbewahrt werden und - nach entsprechender Aufarbeitung - auch zur Einsicht für Interessierte zur Verfügung stehen.

Die Stadtgemeinde Oberwölz hat dankenswerterweise die Errichtung geeigneter Räumlichkeiten zugesagt und wird bis zu diesem Zeitpunkt für die Aufbewahrung der Materialien Sorge tragen.

Leider sind die Unterlagen v. a. aus der frühen Zeit des Verbandes sehr dürftig. Deshalb geht die Bitte an alle BlasmusikerInnen, ganz besonders an frühere Funktionäre und deren Angehörige: Haben Sie Sitzungsunterlagen, Fotos, Selbstwahllisten, Unterlagen von Schulungen oder sonstige Materialien v. a. aus den Fünfziger und Sechziger Jahren, die für den ÖBV interessant sein könnten bzw. können Sie uns ggf. jemand nennen, der solche Unterlagen besitzt? Wir erwarten nicht unbedingt, dass sie uns diese Dinge für das Dokumentationszentrum überlassen; wir sind auch dankbar, wenn wir die Unterlagen kopieren bzw. fotografieren können. Gerne wird auch im Dokumentationszentrum und in der ÖBZ auf den/die Spender(in) verwiesen.

Kontakt:
ÖBV-Bundesschriftführer Dr. Friedrich Anzenberger, Weinheberplatz 1, 3062 Kirchstetten, Tel. 0664/4458877, E-Mail: anzenbergerNO_SPAMgmx.net.

Alle jene, die uns in dieser Weise unterstützen, werden in der ÖBZ bzw. auf unserer Homepage namentlich erwähnt.

Im Voraus allen „Spendern“ herzlichen Dank!

Friedrich Anzenberger