1. Südtiroler Festival der böhmischen und mährischen Blasmusik 2008

Sie präsentierten das 1. Südtiroler Festival 2008. v.l.n.r. Florian Mair, Geschäftsführer der Ski- und Almenregion Gitschberg-Jochtal; Mag. Katherina Klotz, stellv. Marketingleiterin der SELGAS AG; Dr. Franz Gruber, Bürgermeister der Marktgemeinde Mühlbach; Christoph Zingerle, Obmann der Bürgerkapelle Mühlbach; Dir. Gerold Holzer, Vertreter der Stiftung Südtiroler Sparkasse; Dr. Ing. Rainer Stiassny, Projektleiter und Obmann der Egerländer Blasmusik Neusiedl am See.

 

Vom 12. - 14.September 2008 findet in Südtirol das 1. Südtiroler Festival der böhmischen und mährischen Blasmusik statt. Im Rahmen einer Pressekonferenz in Mühlbach bei Brixen stellte Projektleiter Rainer Stiassny den generellen Ablauf und die Höhepunkte des Musikfestivals vor.

 

Auf Initiative der Ferienregion Gitschberg-Jochtal wurde gemeinsam mit der Egerländer Blasmusik Neusiedl am See die Idee für dieses 1. Südtiroler Festival geboren. Seit Jahrzehnten wird auch in Südtirol die böhmische und mährische Musik von zahlreichen Musikkapellen, aber vor allem von den kleineren Besetzungen, den „Böhmischen“, gepflegt. Durch einen internationalen musikalischen Wettstreit soll nun die traditionelle Blasmusik verstärkt gefördert werden, wobei den Organisatoren vor allem die Qualität der musikalischen Darbietungen am Herzen liegt. Die Faszination dieser Blasmusikstilrichtung soll den Besuchern durch ein künstlerisches und musikalisch hohes Niveau vermittelt werden.

 

Ziel der Veranstaltung ist es, die mitwirkenden Musiker zu intensiver Pflege der böhmischen und mährischen Blasmusik anzuregen und gleichzeitig die Verbundenheit der verschiedenen Nationen zu fördern. Der Vorsitzende der internationalen Jury Freek Mestrini zeigte sich erfreut über den Stand der Vorbereitungen und stellte bei seinem Besuch in Mühlbach Hubert Plunger als Südtiroler Juror vor.

 

Teilnahmeberechtigt am Wettstreit sind alle Blaskapellen in böhmisch-mährischer Besetzung aus ganz Europa. Die Anmeldung sollte so bald wie möglich erfolgen, da nur 25 Blaskapellen zugelassen werden können. Die Einteilung erfolgt in vier Leistungsstufen. Neben dem Pflichtstück müssen auch zwei Wahlpflichtstücke sowie zwei der jeweiligen Leistungsstufe entsprechende Selbstwahlstücke vorgetragen werden. Die Wertungskriterien entsprechen den gültigen Wettbewerbsrichtlinien für traditionelle Blasmusik böhmischer und mährischer Stilrichtung des Internationalen Musikbundes CISM.

 

Als Motivation für eine Teilnahme der Blaskapellen aus den verschiedenen europäischen Ländern winken interessante Sach- und Geldpreise. Jenes Orchester, welches ungeachtet der Leistungsstufe die höchste Punktezahl beim gesamten Wettbewerb erreicht, erhält als Sonderpreis ein Goldenes DOWIDS-Flügelhorn im Wert von € 3.500,00. Die Bürgerkapelle Mühlbach, die Egerländer Blasmusik Neusiedl am See, die Ski- und Almenregion und die Marktgemeinde Mühlbach freuen sich, Gastgeber für zahlreiche Blaskapellen aus ganz Europa zu sein. Großzügig unterstützt wird das Festival von der Stiftung Südtiroler Sparkasse, von der SELGAS AG sowie von der Spezialbierbrauerei Forst.

 

Die Ausschreibungsunterlagen können vom Internetportal herunter geladen werden. Info unter www.bk-muehlbach.it oder www.egerlaender-blasmusik.com sowie e-mail: ingstiNO_SPAMdnet.it

Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2008.

 

 

Der Juryvorsitzende besucht die Veranstalter und Organisatoren und stellt den Südtiroler Juror vor.

v.l.n.r. Christoph Zingerle, Obmann der Bürgerkapelle Mühlbach; Dr. Ing. Rainer Stiassny, Projektleiter und Obmann der Egerländer Blasmusik Neusiedl am See; Juryvorsitzender Freek Mestrini und Juror Hubert Plunger.